Die Erschöpfungsspirale

Jeder kennt das ein oder ander Erschöpfungsphänomen. Das ist normal und beruht oftmals darauf das man einfach eine sehr hohe Leistung erbracht hat. Wir legen uns Schlafen und regenerieren. Was aber wenn Erschöpfungsphänomene nicht mehr durch Regeneration kompensiert werden? Was wenn sich keine Normalität mehr einstellt?

Regeneration ist nicht immer möglich. Das kann gefährlich werden da Erschöpfung eine Abwärtsspirale werden kann. Erschöpfungssymptome werden dann zum Erschöpfungssyndrom. Am Ende steht manchmal der Burnout.

Aber wer kennt sich damit schon aus? Wir sind darin gut Leistung zu erbringen und nicht darin Erschöpfung zu kathegorisieren. Es ist bestimmt nicht möglich eine Skizze der Erschöpfung zu umzeichnen die Ihre individuelle Situation erfassen kann. Es ist aber schon hilfreich einmal Begrifflichkeiten zu hören. Ein Beispiel für eine Abwärtsbewegung wäre:

Energieverlust, Nervösität, Leistungsabbau, Verspannungen, Schlafstörungen, Rückenschmerzen, häufige Infekte, Konzentrationsschwäche, Müdigkeit, Schmerzen aller Art, Ruhelosigkeit, Reizbarkeit, Abgeschlagenheit, Mutlosigkeit, Niedergeschlagenheit, Ängste, Grübelattacken, Rückzug, Teilnahmslosigkeit, Verzweiflung, Burnout…

Wer sich in der einen oder anderen Begrifflichkeit wiederfinden kann sollte sich deswegen nicht aufgeben. Es ist aber wichtig zu handeln! Haben Sie den Mut zu sagen: ja, ich werde auch Müde… Wer Erschöpfungssymptome hat, der hat viel Geleistet! Im folgenden können Sie einen Fragebogen ausfüllen um sich noch ein wenig besser selbsteinschätzen zu können.

Check-Up: Wie erschöpft bin ich?

Kreuzen Sie bei den folgenden 11 Fragen an, was am meisten zutrifft, und lesen Sie die Auswertung. Legen Sie auch Ihrem Arzt den ausgefüllten Test vor.