Balaststoffe haben eine großartige Wirkung auf das Wohlbefinden. Es ist aber gar nicht so leicht balaststoffreiche Nahrung zu sich zu nehmen. Ballaststoffe kommen besonders in faserreichem Gemüse vor. Viel Faser bedeutet oft viel Ballaststoff. Porre, Mangold,Rosenkohl, Spinat, Brennessel oder Algen sind da ganz weit vorne. Unsere klassische Küche besteht aber meist nicht aus Faserstoffen der Pflanzen sondern aus den Syntheseprodukten der Pflanzen. Das sind Kohlehydrate, Eiweisse und Fette. Nudeln, weißer Reis oder Kartoffelprodukte bestehen praktisch zu 100% aus Kohlehydraten. Soßen, Nachtische oder andere Kochgerichte bestehen aus einer mischen von Fett, Zucker und Eiweiss. Gerademal Sättigungsbeilagen wie Dünstgemüse bringen ein Paar Fasern auf den Teller. Das ist klar der Vorliebe lecker zu kochen zu verdanken. Beim kochen hat nämlich jede Zutat Einfluss auf den Geschmack und den Charakter des Essen. Es soll ja nicht alles nach Porree, Rosenkohl oder Algen schmecken. Salat ist entgegen der verbreiteten Meinung ein schlechter Ballaststofflieferant. Er besteht wie Kohlrabri, Möhre, rote Beete und Co. aus geschmacklich interessantem Wasser mit sekundären Nährstoffen. Die sind zwar gesund aber sie sind nicht Ballaststoffeich. Roucolla ist da schon anders. Warum essen wir davon so wenig? Na weil wir den so lange Kauen müssen! Faserstoffe sind kein Gaumenschmaus. Sie zergehen nicht auf der Zunge. Sie schmecken intensiv nach „grünem“ Gemüse und wollen auch noch lange gekaut werden. Kein wunder das sie in den meisten Rezepten nicht vorkommen. Man könnte es auch „brav kochen“ nennen wenn man ballaststoffreich kocht. Auch kann man ja nicht immer selber kochen. Ich will aber schnell viele Balaststoffe zu mir nehme können. Ein Trick den wir uns noch angucken können kommt aus der Natur. Pilze haben zum Beispiel viele Ballaststoffe. Diese werden von dem faserarmen Freund aus dem Wald mineralisch eingelagert. Es gibt also auch mineralische Ballaststoffe. Dazu gehören Heilerde und unter anderem Zeolith. Beide sind in Pulverform erhältlich. Auch Pflanzen können zum beispiel getrocknet und gepresst zu sich genommen werden. Spirulina-Presslinge funktionieren so. Hier wird die Spirulinaalge getrocknet und in Form gepresst verkauft. Es gibt also auch Möglichkeiten Ballaststoffe neben der Einnahme durch Nahrung/Kochen zu sich zu nehmen. Wie ich das ganze im Alltag umsetze beschreibe ich jetzt…

Ballaststoffe wirken auf den Magen- und den Darmtrakt. Das ist ihre „Superkraft“. Einerseits sind sie als Faserstoffe für die Verdauung hilfreich um den Speisebrei zu verfestigen, zu formen und diesen abzutransportieren. Andererseits wirkt die Anwesenheit von Ballaststoffen beruhigend auf den Magen- und den Darmtrakt was das Gemüt beruhigt. Zuletzt ernähren Ballaststoffe bestimmte Bakterienstämme nämlich besonders die die sich nicht von Kohlehydraten ernähren. Besonders die letzten beiden Aspekte sind hochinteressant. Der Magen und der Darm sind auch bekannt als Reptiliengehirn. In der Evolution waren die Reptilien die Vorstufe der Wirbeltiere. Reptilien haben mit dem Bauch gedacht. Wirbeltiere haben neben dem Bauch am Ende der Wirbelsäule ein Stammhirn im Schädel ausgeprägt. Die Wirbeltiere denken also auch mit dem Kopf. Gerade die Nähe von Auge und Kopf haben es für Tiere interessant gemacht viel Stammhirn zu besitzen. Die Lebewesen wurden dadurch agiler als zum Beispiel eine Schlange die ihre Umwelt mit der Zunge schmeckt. Wir Menschen haben ein riesen Stammhirn und dazu noch ein Limbisches System und einen Neokortex. Das sind gut 4-6 Kg Nerfenzellen. Unser Verdauungstrakt hat aber nicht aufgehört mitzudenken und so entschieden wir auch heute noch aus dem Bauch heraus. Diese Bauchgehirn ist so klug wie ein Schäferhund. Erinnern Sie sich mal an Lessie. Ihr Bauch kann mindestens genauso viele Tricks. Besonders Gefühle und Emotionen entstehen im Bauch. Wenn wir den Einfluss von Lebensmitteln ernst nehmen, dann können wir Emotionen durch Nahrung beeinflussen. Ein Gefängnisdirektor in Amerika glaubte bereits daran und ließ einigen Gefangenen die Wahl freiwillig eine spezielle Diät zu sich zu nehmen. Der Erfolg war ein imenser Rückgang von agressivem Verhalten, depressiven Verstimmungen und akuten Immunkrankheiten. Das erleichterte den Insassen den Haftaufenthalt, vermied Spannungen unter den Insassen und entlastete so das Gefängnispersonal und schonte das Budget des Gefängnisses. Der Erfolg war beeindruckend. Auch wir können von diesen Erfahrungen profitieren. Ein Wirkungszusammenhang entsteht durch das Zusammenspiel von Bakterien und menschlichen Organismus. Bakterien in einer Synthese mit dem Magen und Darm. Das weiss ja jeder. Aber wussten Sie das Bakterien über die Darmwand Botenstoffe freisetzen können die uns in unserem Gehirn steuern. Appetit ist stark erklärbar dadurch. Bakterien steuern aber nicht nur Ihren Heisshunger auf Süßigkeiten. Sie lenken unsere Psyche. Es gibt bereits Forschungen bei denen geguckt wird welche Persönlichkeitsaspekte von welchen Bakterien kommen. Auch wird bereits geforscht welche Bakterien in welchen Menschen existieren, also eine lebende Landkarte von Bakterienstämmen. Bakterien steuern unser Unterbewusstsein. Die Arte-Dokumentationen „Neues aus dem Reich der Mitte“, „Der Kluge Bauch“ und die Skobel-Folge „Das rätselhafte Leben in uns“ beschäftigen sich explizit mit diesem neuen Froschungsstand. Vielleicht können Sie die in einer Online-Mediathek anschauen. Einfach mal googlen…

Wussten Sie das Sie bis zu 4 kg Bakterien in ihrem Körper haben. Stellen sie sich einmal einen 4kg Haufen Bakterien vor. Das sind mindestens 4 Milchkartons nebeneinander. Den müssen sie durch Ihre Nahrung mitfüttern. Wenn sie Kohlehydratreich essen, dann bekommen sie mehr Kg an Bakterien die sich von Kohlehydraten ernähren. Wenn Sie Ballaststoffe essen, dann bekommen Sie merh Ballaststoff-Bakterien. Na, macht es klick bei Ihnen warum Sie die Ballaststoffe nicht vergessen sollten? Das verändert Ihr Wohlbefinden weil Sie die Darmflora verändern. Ein großer Teil des entlastenden Effektes beim Heilfasten geht auf die Veränderung, bzw. die Aushungerung der Bakterienstämme im Darm zurück. Machen Sie es doch mal wie die Gefängnisinsassen und verändern Sie Ihr Temperament ohne zu Fasten durch Ballaststoffe… Vielleicht entdecken Sie dadurch ganz neue Seiten an sich.

Was habe ich genommen?

Zeolith/Kliopteolith, Heilerde, Rosenkohl, Grünkohl, Taubnesseln (Brennessel ohne brennen), Smoothies, Spirulina, Gerstengras,

Warum habe ich es eingenommen?

Die Gemüsesorten wählte ich wegen des hohen Balaststoffgehaltes, klar oder? Spirulina habe ich genommen weil hier balaststoffreiche Gemüse in hochdosierter Form zu kaufen sind. Die Algen werden getrocknet und verliehren dabei bis zu 95 % Volumenanteil. Ein Pressling Spirulina entspricht also einem großen Blatt der frischen Alge. 20 Presslinge sind nicht einmal eine halbe Hand voll. Sie entsprechen aber einer ausgewachsenen Mahlzeit Algen. Praktisch oder? Gerstengras ist eine weitere sehr bekömmliche Variante dieses Trocknungs-Tricks. Smoothies sind eine populäre Varriante modern „grün“ zu essen. Der direkte Effekt eines Smoothei-Frühstücks ist wohl für die Poplarität verantwortlich. Sie geben den besonderen Kick für jeden der es mag. Zeolith und Heilerde sind mineralische Balaststoffquellen. Man kann sie löffelweise dosieren und in Wasser gelöst trinken. Eine Pflanze zu finden die einen Teelöffel Balaststoffe in seine biologische Strucktur eingelagert hat wird nicht möglich sein. Die ungemein große Menge und die Tatsache das man sie trinken kann und deshalb nicht essen/kochen muss machen diese Pulver sehr interessant.

Wo habe ich es eingekauft?

Es gibt eine erstaunliche Vielfalt an Bio-Produkten wie Spirulina, Gerstengras und Co. Diese kann man im Internet zum Beispiel auf Ebay kaufen. Der Preisvorteil gegenüber den Produkten in Geschäften oder in Fernsehverkäufen ist hier enorm! Qualitativ konnte ich keinen Unterschied feststellen. Gemüse habe ich nätürlich saisonal gekauft. Erstaunlich fand ich, dass gerade die heimischen Pflanzen wie Grünkohl, Brennessel und Rosenkohl besonders bekömmlich waren. Jahrhunderte Lang haben Bauern die Menschen in unserem Klima mit diesen Pflanzen ernährt. Es scheint eine gute Wahl gewesen zu sein. Entweder haben sich unsere Organismen an diese Gemüsesorten gewöhnt oder die Bauern haben nur kultiviert was auch gefragt war. Hin oder her: heimisches ballaststoffreiches Gemüse ist mir bekömmlicher als importierte Exoten. Heilerde bekommt man in Bioläden, Reformhäusern und Apotheken. Zeolith/ Klioptheolith gibt es nur im Internet. Als Handelsprodukt findet es besonders in der Aquariumtechnik Verwendung. Hier klärt Zeolith trübes Wasser, sodass der Aquariumbesitzer seine Fische besser sehen kann. Besonders bei dem Zeolith/Kliopteolith sei aber darauf hingewiesen das dieser Stoff berüchtigt ist Schadstoffe wie Schwermetalle an sich zu binden. In natürlichen Form entsteht Zeolith bei Vulkanausbrüchen. Hier nimmt es leider auch oft schon die benannten Schwermetalle auf weshalb sehr viele Handelsprodukte bereits damit verseucht sind. Zeolith soll Schwermetalle im Körper binden und nicht durch die Einnahme in den Körper einlagern. Daher vertraue ich nur Produkten mit der Auszeichnung „Arzneibuchqualität“. Diese müssen auf Schadstoffe geprüft werden. Diese Qualitätsprodukte sind deutlich teurer aber auch viel, viel besser! Ich habe sie auch bei Ebay gefunden.

Wie habe ich sie eingenommen?

Bei Gemüse erklärt es sich wohl von selbst, oder? Besonders ist jedoch, dass ich Rosenkohl auch noch spät abends in rauhen Mengen essen kann ohne das deren Verdauung mich im Schlaf stört. Rosenkohl ist praktisch wie ein Beruhigungsessen das ich sogar noch abends um 10 Uhr essen kann. Smoothies habe ich vornehmlich morgens gegessen/getrunken. Ein Drink am morgen hat mir gereicht. Leider kühlte mein Magen all zu schnell von denen aus, weshalb ich schon bald damit aufgehört habe. Der teure Smoothiemixer für schlappe 200 Euro ist jetzt zur Küchendekoration umfunktioniert worden, wirkt sehr professionell…Spirulina habe ich ganz nach Bedarf zu mir genommen. Anders als es die Verkaufswerbungen suggerieren haben diese Algen keine medikamentöse Wirkung und deshalb halte ich die Dosierungsempfehlung von 3 mal täglich 2-5 Presslinge für reine Marketingstrategie. Ich nehme ohne mit der Wimper zu zucken 10-30 Presslinge auf einmal und das mehrmals am Tag. Ich will ja nur Balaststoffe zu mir nehmen. Daher überdosiere ich sie stark. Um die gleiche Menge an Balaststoffen aus frischen Algen oder ähnlichem zu essen, müsste ich einerseits Unmengen kauen und andererseits müsste ich Kochen. Spirulina ist für mich der schnellste und stressfreiste Weg um im Alltag viele Balaststoffe zu mir zu nehmen. Ich muss kein großes Glas Wasser trinken und auch nicht lange kauen. Zeolith und Heilerde habe ich nur morgens ca. 30 Minuten vor dem Frühstück eingenommen. Sie sind zwar auch „Instand-Produkte“ wie die benannten Presslinge, sie schmecken aber nicht so lecker und gerade Zeolith ist mir auch zu teuer um es häufiger als einmal täglich einzunehmen. Aus irgendeinem Grund nehme ich jetzt nur noch Zeolith. Es kommt mir am potentesten vor. Einerseits ist es beruhigender Ballaststoff pur. Andererseits ist es angeblich sehr stark aktiv gegen Pilze. Ich habe jedoch in meiner Herrenhandtasche auch immer eine kleine Dose mit Spirulina dabei. Trotzdem bin ich jetzt glücklich mit Zeolith. Zu bemerken ist das ich jetzt auch viel weniger Appetit auf beispielsweise Rosenkohl usw. habe. Mein Bedarf an Balaststoffen scheint gedeckt zu sein und ich kann wegen des anderen Appetit auch anders kochen…

Fazit: Im Alltag kann ich die Einnahme von genügen Ballaststoffen durch Instand-Produkt einfacher realisieren und wenn ich will , dann koche ich „brav“. Frische Produkte wie Rosenkohl schmecken einfach super in der saisonalen Küche. Wenn sie da sind, dann esse ich sie gerne. Meinem Körper ist es aber egal in welcher Form ich Ballaststoffe zu mir nehme. Die Wirkung der hohen Rate an Ballaststoffen ist für mich enorm. Das Temperament beruhigt sich, Essen wirkt sättigender wenn Ballaststoffe mit drinne sind, die Darmflora verändert sich und die Verdauungstätigkeit wird unterstützt. Ich finde die Wirkung toll.