Hier werden die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten von Basensalz erklärt...

Warum nicht einfach nur basisches Badesalz in einem Basenbad genießen?

Klar sagt einem schon die Verpackung eines basischen Badesalzes wie man es anwenden soll. Man soll es in die Wanne tun und darin baden.  Aber eine Badewanne ist nicht für jeden ein angenehmer Ort und manche haben schlicht weg keine eigene Wanne! Aber selbst wer eine Wanne hat: wer bleibt schon länger darin sitzen als vielleicht eine Stunde? Manch einer will garnicht erst hinein! Ein Bad ist ein Zimmer ohne nennenswerten Unterhaltungswert und ich möchte eigentlich beim Entsäuern unabhängig sein und andere Dinge tun können als auf Fliesen starren. Nichts gegen ein entspannendes Bad aber es dauert halt eher nur 1 Stunde. Ich will die Entsäuerung steigern durch längere Einwirkzeiten und dazu gibt es viele Möglichkeiten. Basensalz ist weit aus vielseitiger zu verwenden als man denkt.

Allgemeines

Die Hauptaufgabe von Basensalz liegt darin ein basisches Milieu aufzubauen. Dafür hat es eine ordentliche Menge Natron (Kaisernatron aus dem Küchenbedarf) geladen. Das ist in der Regel der Hauptbestandteil (zu 90 %) aus dem handelsüliche Basensalze bestehen. Gerne werden für die Vermarktung attraktiv klingende Zusätze wie Malachid-Edelstein, Muschelschalen oder sonst was für ein Pulver beigemischt. Einen Vorteil dieser Zusatzstoffe sehe ich nicht. Dafür haben sie einige Nachteile. Sie lösen sich im Wasser schlechter auf. Sie sind grobkörnig und teilweise scharfkantig, was die Haut bei Verwendung ohne Badewanne reizen kann und bei der Verwendung in Textilien die Fasern mürbe machen kann. Sie sind meines Erachtens nur klingende Beilagen ohne Funktion, aber wem es gefällt… Ich selbst verwende ein Basensalz aus der Schwimmbadtechnik (von Dr. Biener) oder Natriumhydrogencarbonat (E550ii) als Großgebinde von Ebay. Ersteres soll in Schwimmbädern soll über eine  Einmischanlage automatisch in das Wasserbecken gelangen und muss dazu sehr schnell in Wasser löslich sein. Wäre es mit Beiwerk das sich schlecht verflüssigen lässt vermischt, würde es die Anlagen zusetzen. Genau so ein schnelllösliches Basensalz ist super. Das Großgebinde von Ebay erfüllt diesen Zweck auch. Wer erst einmal einen Test machen will bevor er ein Großgebinde kauft, der kann küchenfertiges Kaiser-Natron im Reformhaus kaufen. Im folgenden zeige ich Ihnen wie sie mit Basensalz tolle entsäuernde Anwendungen machen können.

Funktion

Basensalz erzeugt in den verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten stets ein basisches Mileu. Zum Beispiel: basisches Badewasser. Das basische Mileu soll in Kontakt mit der Haut kommt. Die Haut erfährt dann einen osmotischen Zug weil der ph-Wert auf der Haut durch das Basensalz alkalisch wird. Jetzt macht die Haut etwas tolles: sie lässt Säuren aus den Hautschichten austreten aber nicht das Basenpulver einziehen… Die Säuren aus der Haut neutralisieren sich mit dem basischen Mileu. So soll es auch sein. Das basiches Mileu kann nun lange Zeit wirken und weil der Mensch zu 80 % aus Wasssr besteht entsäuert der ganze Körper. Die Säuren aus dem Gewebe wittern den niedrigereren ph-Wert in der Haut und wandern über den Wasseraustausch dorthin. Jetzt wandern die Säuren aus dem Blut in den Wasserhaushalt des Gewebes. Der niedrigere ph-Wert des Blutes ermöglicht es den Organen Säuren an das Blut abzugeben und so entsäuert über die Haut der gesammte Organismus.

Diese Art der Entsäuerung ist für mich die zu bevorzugende. Eine andere Varriante wäre das Neutralisieren der Magensäure durch Basenpulver. Wer zum Beispiel Basenpulver schluckt um zu entsäuern, versaut sich den sauren ph-Wert im Magen der nötig ist um zu verdauen. Wer kurz vor dem Essen Basenpulver schluckt pfuscht so indirekt in die Verdauungsfunktionen hinein und das kann daneben gehen wenn man etwas „Schweres“ isst. Das basische MIleu auf der Haut ist für mich die efektivste Art zu entsäuern. Jeder muss aber damit aufpassen, denn die Haut wird einem unüblichen ph-Wert von 8,5-9,5 ausgesetzt. Es ist aber bei der Verwendung von Basensalz-Produkten für die Badewanne eine recht sichere Angelegenheit. Meine Erfahrung als Laie und nicht als Chemiker ist, dass die Haut diese Anwendung sehr gut verträgt. Ein Grund ist wohl, dass das Basensalz für die Badewanne den ph-Wert nicht in die Höhe schnellen lässt sondern rein chemisch einen gewissen ph-Wert nicht überschreitet. Der erhöhte Einsatz von Basensalz erzeugt einen hohen Basenpuffer. Dieser Puffer liefert halt eine Art „Vorrat“ an Basen der dann über den Einwirkungszeitraum den ph-Wert auf einem Niveau hält. Dadurch entsäuere ich über viele Stunden. Jeder muss aber auf seine Haut „hören“ und sollte sich den Grenzen seiner Haut anpassen. Ich habe meine Grenze auch nach 10 Stunden nicht erreicht…

Vorbereitung von basischem Badesalz für die Weiterverwendung

Die meisten Menschen haben noch eine angefangene Packung basisches Badesalz zu Hause. Dies ist, wie schon erwähnt, oft angereichert mit scharfkantigen Zusatzstoffen oder es verflüssigt sich langsamer als Kaiser-Natron. Es empfiehlt sich daher das Pulver nachträglich zu verfeinern damit es sich schneller löst oder sich leichter direkt auf der Haut verteilen lässt. Ich habe verschiedene Wege dafür. Einmal habe ich einen Mörser aus Granit. Damit kriegt man tollen und feinen Staub hin und es ist irgendwie archiaisch. Der Spass am mörsern vergeht einem schnell wenn man große Mengen vorbereiten will. Ich habe also noch so eine „Küchenhexe“ bei Ebay gekauft, eine Moulinex mit ordentlichem Schneidwerkzeug und luftdichten Deckel. Damit mache ich große Mengen feinsten Staub. Der luftdichte Deckel bei der maschinellen Zerkleinerung ein muss. Gleichzeitig sollte man sein Gerät nicht überfordern! Küchenhexen und ähnliche Geräte mit Drehzahlen bis 100000 u/min funktionieren mit Kohleschleifkontakten. Diese zerstören sich recht schnell bei Dauerbetrieb. In der meist längst weggeworfenen Gebrauchsanleitung steht deshalb sowas wie „nur in 15 Sekunden oder 45 Sekunden Impulsen einschalten“. Wer das nicht tut kann die Kohleschleifkontakte sehr schnell riechen wärend sie bei längerem Betrieb verbrennen. Ein-Aus-Ein-Aus geht aber auch super und schont das Gerät durch Abkühlphasen. Haben Sie feinen Staub hergestellt kann die eigentliche Verarbeitung los gehen…

Basensalz-Peeling

Bei einem Basensalz-Peeling wird sehr feiner Staub mit Öl auf den Körper aufgetragen und je nach Lust und Laune einmassiert. Es ist eine tolle Partnerübung. Man selbst verliehrt nämlich schnell das Interesse sich selbst zu behandeln wenn die ungeübten Arme überanstrengen… Als Masseur empfehle ich ein hochwertiges Pflanzenöl. EIne Faustregel sagt: je hochwertiger beim Essen dest hochwertiger für die Massage. Ein Öl über die Haut aufzunehmen ist letztendlich nichts anderes ls es zu essen ohne es zu verdauen. Olivenöl empfiehlt sich weniger da es sehr langkettige Öl-Fettsäuren besitzt und daher schwere die Hautbariere passieren kann. Man kann Öl bei 100 Grad im Wasserbad für ca. 15 Minuten „reifen“ lassen. Das ist ein Weg aus dem Ayurveda-Wissen um langkettige Öl unter Hitzeeinwirkung in kurzkettige Öle zu wandelt. Diese werden dann schneller vom Körper aufgenommen und hinterlassen dadurch einen dünneren Ölfilm auf der Haut. Das Öl zieht also in die Haut ein und das Basensalz hinterlässt das gewünschte basische Mileu. Dieses Mileu kann meiner Erfahrung nach bis zu 8 Stunden einwirken. Es muss aber jeder selber hinfühlen. Wer sich selbst verbrennt weil er das Basensalz nicht rechtzeitig abwäscht ist selber schuld. Bitte achten Sie auf Ihre eigene Wahrnehmung und tasten Sie sich an Ihr individuelles Limit an. Mein Limit habe ich aber auch nach 10 Stunden Einwirkzeit nicht erreicht…

Basische Kleidung

Ein alter Sportanzug, die Leggins mit dem kleinen Loch oder der ausgemusterte Schlafanzug können jetzt wieder eine Verwendung finden! Tränken Sie diese Kleidungsstücke in eine stark basische Flüssigkeit. Damit ist ein großer Basenpuffer und nicht ein hoher ph-Wert gemeint. Dazu verflüssigen man etwa 6-8 leicht gehäufte Esslöffel feines Basensalz in ca 350ml Wasser. Das Basensalz sollte sich so gut es geht auflösen. Nun tränken man die Kleidung darin und lässt sie trocknen. Ich empfehle dafür nicht den heimischen Trockner denn dieser wird dann beim trocknen Basenpulver in sich verteilen. Es reicht eine Leine oder die Heizung. Die trockene Kleidung kann nun getragen werden um ein basisches Mileu auf der Haut zu erzeugen. Die Kleidung hält das auf dauer nicht wirklich durch. irgendwann ist die Faser kaputt und die Kleidung wird brüchig. Das ist der Grund warum man nicht seine Alltagskleidung verwenden sollte. Die KLeidung kann man auch unter der Alltagskleidung tragen wenn es nicht gerade Sommer ist…

Basen-Emulsion

Richtig feines Basenpulver kann man in kleinen Mengen Wasser zu einer Emulsion verarbeiten. Diese Emulsion kann man dann auf den Körper auftragen. Das ist übrigens meine bevorzugte Varriante. Ich mach das unter der Dusche denn da tropft man nix voll. Auch ist mein Körper nach dem Duschen gut vorbereitet und fühlt sich frisch an… Man sollte den Körper erst abtrocknen und ihn dann erneut mit der Basen-Emulsion und etwas Wasser anfeuchten. Ein Esslöffel Basensalz gemischt mit ca. einem Esslöffel Wasser vermischen und dann relativ gleichmäßig auf Oberkörper, Beine Rumpf und Arme verteilen. Die Basen-Emulksion ist noch recht grobkörnig bis breiig und man kann nicht sagen das man jetzt schon alles benetzen konnte. Deshalb jetzt mit nassen Händen weiter verflüssigen und gleichmäßig verreiben. Je geübter man ist um so weniger Wasser brauch man. Wenig Wasser ist ein klarer Vorteil, denn man darf die Emulsion nicht mit dem Handtuch abreiben. Man muss an der frischen, hoffentlich warmen Luft trocknen. Nach dem trocknen kann man sich anziehen und das basische Mileu arbeitet für einen. Ich wasche die Kleidung danach um von meiner Alltagskleidung die Fasern zu schonen. Ich will die schönen Dinge ja noch länger tragen ;-)… Meine Erfahrung ist es, das nach etwa 8 Stunden die basische Emulsion ihren Dienst getan hat und keinen weiteren osmotischen Zug erzeugt. Weil ich oft bei der Arbeit bin wenn ich die Emulsion auftrage, wirkt sie dann doch 10 Stunden ein.